Sparkasse Nürnberg überreicht Auszeichnung: Johannes Pistorius ist „Eliteschüler des Jahres 2013“

Nürnberg (SN). Badminton statt Biathlon, Urkunde statt olympischer Goldmedaille: Auch während der Olympischen Winterspiele in Sotschi kann ein „Sommersportler“ ganz oben stehen. Badmintonspieler Johannes Pistorius ist „Eliteschüler des Jahres 2013“ der Bertolt-Brecht-Schule (BBS) in Nürnberg.

Der 18-jährige Jugendnationalspieler und Zwölftklässler kommt bestens mit dem dualen Ausbildungssystem zurecht und ist sportlich (3. Platz in Doppel und Mannschaft bei der Jugend-EM im März 2013) wie auch schulisch (Notendurchschnitt 1,9) erfolgreich.

Die Auszeichnung überreichte Benjamin Jung, Sportreferent der Sparkasse Nürnberg, im Rahmen eines Informationsabends an der BBS für interessierte Eltern sportlich überdurchschnittlich begabter Kinder.

Seit 2008 engagiert sich die Sparkassen-Finanzgruppe beim Deutschen Olympischen Sportbund und ist offizieller Partner der Deutschen Olympia-Mannschaft. Die Sparkasse Nürnberg trägt die Olympia-Partnerschaft hinein in die Region, unter anderem durch die Unterstützung der BBS als Eliteschule des Sports. Mit 6.500 Euro konnte der sportlichen Leitung so Anfang des Jahres bei Anschaffung eines Videosystems für die Schwerpunktsportart Hockey und Trainingsgeräte für die Schwerpunktsportarten Taekwondo, Ringen und Leichtathletik geholfen werden.

2014_02_Johannes Pistorius Eliteschüler

Wie Benjamin Jung (im Bild rechts) bei der Übergabe der Auszeichnung an Johannes Pistorius betonte, „gehört sehr viel Glück dazu, als Profi vom Sport leben zu können. Deshalb ist uns die Förderung der Eliteschule des Sports mit ihrem auf Nachhaltigkeit basierendem Konzept so wichtig. Hier bekommen junge Sporttalente die notwendigen Hilfestellungen für eine optimale sportliche, aber auch für eine optimale schulische Entwicklung. Denn auf zwei Beinen steht man im Leben einfach besser.“

Kontakt:
Tina Koller
Pressesprecherin
Telefon: 0911 2303171
tina.koller@sparkasse-nuernberg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.