Sparkasse Nürnberg spendet 25 knallrote Flitzer für Flüchtlingskinder


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d157733131/htdocs/wp-content/plugins/q-and-a/inc/functions.php on line 252

Sommeraktion für Kinder in den Flüchtlingsunterkünften

Bei sommerlichen Temperaturen überreichte am Freitag, 29. Juli 2016 unser stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Nürnberg Dr. Michael Kläver 25 knallrote Bobby-Cars an Arndt Reckler, Ortsbeauftragten der Johanniter in Nürnberg.

„Wir wollten den Kindern etwas Schönes schenken, um ihnen einen unbeschwerten, kindgerechten Sommer zu ermöglichen. So kamen wir auf die Idee, die roten Flitzer zu besorgen“ berichtete Dr. Michael Kläver.

Derzeit sind in den Unterkünften der Johanniter 62 Kinder unter 14 Jahren, viele davon im Kleinkindalter. Nach der Erstaufnahme war die erste Unterbringung der Familien zum Beispiel die Notunterkunft der Breslauer Straße 400. Danach folgte der Umzug in kleinere Unterkünfte. Bereits von Beginn an wird zusammen mit der Sozialbetreuung viel für die Integration getan.

Die Fahrt mit den Bobby-Cars zum Beispiel auf den Weg zum Spielplatz trägt hier genauso bei, wie regelmäßige Gespräche mit Sozialpädagogen. „Wir freuen uns, dass sich die Familien in den Unterkünften sehr gut eingelebt haben“, berichtet Michael Adler von der Sozialbetreuung der Johanniter-Flüchtlingshilfe. „Mit den roten Flitzern kann jetzt der Sommer kommen.“

Da die Kinder nicht alle in einem Haus wohnen, konnten zum Fototermin nur ein paar Kinder dabei sein. Aber bei einem sind sich alle Anwesenden sicher: Die Kinder aus den anderen Unterkünften freuen sich auch in ein paar Tagen noch riesig über die neuen Spielautos.

Die Sparkasse Nürnberg unterstützt bereits seit 2014 eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten von und für Flüchtlinge, die im Fokus den Gedanken „Hilfe zur Selbsthilfe und Integration“ haben. Uns war es ein großes Bedürfnis, etwas für die Kinder zu tun, um ihnen die Sommerferienzeit in Nürnberg zu versüßen.

 

Olga Gomez-Portaleoni

Olga Gomez Portaleoni
Referentin für Soziales und Bildung

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.