Gründerpreis der mittelfränkischen Sparkassen vergeben – Neun regionale Unternehmen ausgezeichnet

Werner Schmiedeler, Obmann des Sparkassenbezirksverbands Mittelfranken, übergab heute den Gründerpreis Mittelfranken 2015 an neun Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg. Dabei strich er das große, in Mittelfranken schlummernde Potenzial im Bereich der Existenzgründungen heraus und zeigte sich beeindruckt von der Qualität der prämierten Unternehmen: „Sie haben nicht statisch, sondern dynamisch agiert. Sie haben nicht gewartet, sondern gehandelt. Deshalb sind Sie heute hier und werden als Unternehmer ausgezeichnet, weil Ihre Ideen und Konzepte so kreativ und erfolgreich sind.“ Mit den Auszeichnungen verbunden sind Preisgelder in einer Gesamthöhe von 13.000 Euro. Zum zweiten Mal vergab die „S-International Region Nürnberg“ einen Preis in der Kategorie International.

 

Die Sieger und Erstplatzierten in den jeweiligen Kategorien (go11save, Dotlux, easycore, CITO-SYSTEM, Franken-Schotter) mit Bezirksobmann Werner Schmiedeler (ganz links).

 

Preisträger in der Kategorie Konzept

Die go11save AG mit Sitzen in Erlangen und Nürnberg, gegründet von den Vorständen Robert Katschke und Claus Lewald, belegte den 1. Preis in der Kategorie Konzept. Das Unternehmen entwickelt unter dem Markennamen CRIFTEX® schnittresistente Textilien und Sensortextilien. Durch ein im Stoff integriertes Alarminformationssystem sollen Frachtgüter und bewegte Wertgegenstände aller Art gesichert und präventiv geschützt werden. Diebstahl, Vandalismus und unberechtigte Zugriffe auf transportierte Produkte oder auch Gepäckstücke werden dadurch verhindert und sofort alarmiert.

Das frisch gegründete Nürnberger Unternehmen BeSkilled von Geschäftsführer Sebastian Krieger bringt mit dem gleichnamigen Softwaretool neue Ansätze im Bereich des Human Ressource Managements auf den Markt. Diese eröffnet den Unternehmen neue Möglichkeiten bei der Bewertung, dem Einsatz und im Umgang mit ihren Mitarbeitern. Denn neben der Kombination aus Kompetenzmanagement, Talent Management und Mitarbeiterverwaltung berücksichtigt das Konzept von BeSkilled insbesondere die Einbeziehung von Soft Skills sowie eine 360° Betrachtung von Mitarbeitern in ihrem gesamten Arbeitsumfeld. Dafür wurde das mittelständische Unternehmen mit dem 2. Preis in der Kategorie Konzept ausgezeichnet.

Die Kanzlei Hintzen & Richter, Fachanwälte für Arbeitsrecht aus Nürnberg, wurde im Oktober 2014 von Martina Hintzen und Tim Richter gegründet. Hintzen & Richter, die mit dem 3. Preis in dieser Kategorie prämiert wurde, versteht sich als „Anwaltsboutique“, die sich gezielt auf ein Rechtsgebiet – das Arbeitsrecht – spezialisiert hat. Vertreten werden sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer und Betriebsräte.

Preisträger in der Kategorie StartUp

Die DOTLUX GmbH aus Weißenburg hat 2015 den 1. Platz in der Kategorie StartUp belegt. Das Unternehmen der Gründer und Geschäftsführer Peter Berschneider und Thorsten Müller ist seit 2010 als Hersteller für innovative Lichttechnik und Beleuchtungssysteme in Europa aktiv. Entwickelt, designt und produziert werden qualitativ hochwertige Lichtprodukte – vielfach als energiesparende Leuchtmittel mit LED-Technik – für private und gewerbliche Verbraucher in jeder Größenordnung. Alle Produkte sind je nach Anforderungen mit den unterschiedlichsten Qualitätszertifikaten ausgestattet.

Platz 2 ging an die Nürnberger LOBERON GmbH. Dr. Christian Bühring, Ingo Altermann und Martin Gittel starteten vor rund drei Jahren mit ihrem Handels- und Markenkonzept für Möbel und Wohnaccessoires. Besondere Merkmale sind neben dem Eigenmarkensortiment mit über 1.500 Produkten vor allem der emotionale Vermarktungsansatz und der schnelle Produktwechsel. Damit setzt LOBERON die vornehmlich aus dem Modehandel bekannten Erfolgsfaktoren erstmals im Online-Möbelhandel um und versteht sich als „persönlicher Coach in Sachen individuelles Wohnambiente“.

Mit dem 3. Preis in der Kategorie StartUp ausgezeichnet wurde die Café Kraft GmbH, gegründet von Reto Faulenbach und Hannes Huch. Das Café Kraft in Nürnberg kombiniert einen Indoor-Kletterparcours unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen mit der gemütlichen Atmosphäre eines Bistros. Das Konzept überzeugt: Eröffnet wurde die etwas andere Kletterhalle 2011, um einen Neubau 2013 erweitert und im Juni 2015 soll in Stuttgart die erste Franchise-Filiale eröffnet werden.

Preisträger in der Kategorie International

Zum zweiten Mal nach 2014 wurde der Gründerpreis in der Kategorie International an einen mittelständischen Betrieb vergeben: die Franken-Schotter GmbH & Co. KG aus Treuchtlingen-Dietfurt. An fünf Produktionsstätten in Mittelfranken sowie in Eichstätt vertreiben und erzeugen die rund 360 Mitarbeiter Schotterprodukte, Asphaltmischgut und Naturwerkstein. Dabei werden ausschließlich einheimische Rohstoffe verwendet, die in eigenen, lokalen Steinbrüchen gewonnen und in eigenen Werken verarbeitet werden. Qualität, die überzeugt: Im Bereich Naturwerkstein ist Franken-Schotter Marktführer in Deutschland, das Premium-Material Dietfurter Kalkstein hat sich zu einem Highlight in der internationalen Architektur entwickelt – und ziert zum Beispiel den neuen Yacht Club Monaco. Durch enorme Investitionen und vor allem eine gezielte Internationalisierung verdreifachte Franken-Schotter ihren Umsatz in den letzten zehn Jahren. Heute vertreibt Franken-Schotter die Naturstein-Produkte in mehr als 50 Länder weltweit und erzielt damit einen Umsatzanteil von ca. 60 % im Bereich Naturwerkstein.

Preisträger in der Kategorie Aufsteiger

Die easycore GmbH mit Sitz in Erlangen kümmert sich seit ihrer Gründung 2011 durch Jochen Decker und Felix Fastnacht um „kreative Lösungen für komplexe technische Herausforderungen“. Konkret bedeutet das: Ein junges, 12-köpfiges Team entwickelt Software für Seriengeräte in der Automobilindustrie, der Automatisierungstechnik sowie in Luft- und Raumfahrt und greift dabei auf aktuelle Erkenntnisse und Methoden aus der Forschung an Hochschulen zurück. Das Ziel ist, zusammen mit den Kunden optimale und innovative Lösungen für die spezifischen Problemstellungen zu finden. Dazu werden langfristige und nachhaltige Beziehungen zu den Kunden gepflegt.

Das Leistungsspektrum umfasst für den Automobilhersteller Konzepterstellung, Implementierung von Prototypen, Spezifikation sowie individuelle Beratung. Die Automobilzulieferer werden unterstützt durch die Erstellung von Software-Architektur, Komponentenentwicklung und Software Integration.

Preisträger in der Kategorie Nachfolger

Die Siegerehrung schloss mit der Vergabe des Preises in der Kategorie Nachfolger an die CITO-SYSTEM GmbH aus Schwaig. Die Firma gehört zu den Weltmarktführern im Bereich Technologie für den Verpackungsdruck. Oder wie es Geschäftsführer Jürgen Marien beschreibt: „CITO kommt immer dann ins Spiel, wenn es darum geht, Papier, Karton oder Wellpappe in die dritte Dimension zu erheben“, sprich aus einem bedruckten Bogen eine Schachtel für alle möglichen Produkte zu formen. Der Druck- und Verpackungsbetrieb wurde 1906 von Heinrich Methfessel gegründet, im September 2010 übergab die Gründerfamilie das Unternehmen an die Führungsmannschaft der Belegschaft. Die Mitarbeiter besitzen 86,5 Prozent der Anteile. Geschäftsführer Jürgen Marien leitet CITO bereits seit 1982 und trieb die strategische Weiterentwicklung wesentlich voran: Rund 250 Mitarbeiter an den drei Standorten in der Region sowie in den Produktionsstätten in europäischen Ländern werden dieses Jahr einen konsolidierten Umsatz von fast 35 Millionen Euro erwirtschaften. CITO-SYSTEM engagiert sich stark für die Förderung von Kindern, Jugend und Familie und wird das Preisgeld an ein regionales Projekt vor Ort spenden.

 

Sparkassen unterstützen seit jeher Existenzgründer

Existenzgründungen fördern das Wirtschaftswachstum, beleben den Wettbewerb, schaffen neue Arbeitsplätze und erhöhen die Zukunftschancen in der Region. Es entspricht deshalb dem Selbstverständnis der Sparkassen, nicht nur für etablierte mittelständische Firmen, sondern auch für junge Unternehmen und Existenzgründer ein verlässlicher Partner zu sein. Im Jahr 2014 haben die mittelfränkischen Sparkassen 216 Gründungsvorhaben begleitet, darunter 68 Unternehmensübernahmen. Das Finanzierungsvolumen belief sich auf 30,8 Mio. Euro. Dadurch konnten 559 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert werden.

Mittelfränkische Sieger auch für Bayerischen Gründerpreis nominiert

go11save AG, DOTLUX GmbH, LOBERON GmbH und CITO-SYSTEM GmbH sind in ihren jeweiligen Kategorien auch für den Bayerischen Gründerpreis nominiert. Die Preisträger werden im Rahmen der 13. Unternehmerkonferenz – einer Initiative der Bayerischen Sparkassen – am 21. Mai 2015 in der Messe Nürnberg gekürt.

Vom StartUp-Wettbewerb zum Gründerpreis Mittelfranken

Die Sparkassen zeichnen 2015 bereits zum 18. Mal erfolgreiche Geschäftskonzepte aus. 1997 wurde der „StartUp-Wettbewerb“ zur Förderung der Gründungskultur in Deutschland von den Sparkassen, dem Magazin stern und McKinsey & Company initiiert. Letztere wurden inzwischen von ZDF und Porsche abgelöst. Mittlerweile firmiert der Wettbewerb unter „Deutscher Gründerpreis“. Der Preis hat sich zur bedeutendsten Auszeichnung für Unternehmensgründungen etabliert. Er wird bis in die Regionen hineingetragen, um vorbildliche Unternehmen die verdiente Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu geben. Der Gründerpreis Mittelfranken wird jährlich in fünf Kategorien ausgelobt:

Konzept: Der richtige Geschäftsplan entscheidet über den Erfolg

Die zehn mittelfränkischen Sparkassen zeichnen in der Kategorie Konzept Unternehmer aus, deren Geschäft seit ca. einem Jahr besteht bzw. in Jahresfrist anlaufen soll. Wie bei der Gründung selbst ist der Businessplan für die Teilnahme am Wettbewerb der Schlüssel zum Erfolg. Eine Expertenjury aus erfahrenen Fachleuten prüft den Plan eingehend. Vorteil für alle Einreicher ist ein individuelles Feedback mit wertvollen Gründungshinweisen.

StartUp: Erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsplanes gewertet

Den Gründerpreis Mittelfranken in der Kategorie StartUp erhalten Existenzgründer für eine im Markt besonders etablierte Geschäftsidee. Die Unternehmen sind bis zu drei Jahre alt. Die Jungunternehmer müssen ihren Geschäftsplan erfolgreich umgesetzt haben.

International: Chancen im Ausland gesucht und gefunden

Märkte im Ausland eröffnen nicht nur großen Unternehmen und Konzernen vielfältige Chancen zur Weiterentwicklung. In der noch jungen Kategorie International erhalten mittelständische Unternehmer aus Mittelfranken für ihren Mut, neue Märkte im Ausland zu erschließen, mit diesem Sonderpreis eine besondere Anerkennung für ihre erfolgreichen Anstrengungen.

Aufsteiger: Überdurchschnittliches Wachstum seit mehr als 3 Jahren

Das Potenzial zur Marktführerschaft und ein außerordentliches Wachstum zeichnen Gründer der Kategorie Aufsteiger aus. Denn nur über dreijährige Unternehmen mit einem zukunftsweisenden, tragfähigen Geschäftsmodell, einem kompetenten Management und einer gesicherten Finanzierungsgrundlage werden in dieser Kategorie prämiert.

Nachfolger: Unternehmensnachfolge glänzend gemeistert

In der Kategorie Nachfolger werden Unternehmen ausgezeichnet, welche die Herausforderung der Nachfolge in vorbildlicher Weise geregelt haben. Wer eine langfristig und strategisch geplante Nachfolgeregelung, vor allem bei einer inhabergeführten Firma, nachweisen kann, hat eine Chance auf den Sonderpreis. Der Erhalt von Arbeitsplätzen ist ein weiteres Kernkriterium. Interessenten können sich mit einem Übernahmekonzept um den Preis bewerben oder sie werden von den Sparkassen nominiert.

 

Weitere Informationen unter:

www.gruenderpreis-mittelfranken.de

www.unternehmerkonferenz.de

www.deutscher-gruenderpreis.de

 

 

Pressekontakt:

Werner Schmiedeler

Bezirksobmann der Mittelfränkischen Sparkassen

(0981 189-101)

vorstand@sparkasse-ansbach.de

Tina Koller

Pressesprecherin Sparkasse Nürnberg

(0911 230-3171)

tina.koller@sparkasse-nüernberg.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.