Falscher 50er – Wie ich Falschgeld erkenne und was zu tun ist

Jede zweite „Blüte“ ist ein 50er. Doch das soll sich jetzt ändern – seit heute, 4. April 2017 ist der neue 50 Euro-Schein im Umlauf. Er soll noch fälschungssicherer und auch für Blinde besser unterscheidbar sein. Insgesamt ist die Falschgeld-Quote zwar bereits in den letzten Jahren zurückgegangen. Der Schaden, der durch Falschgeld entsteht, ist jedoch noch immer hoch.

Wie Sie Falschgeld erkennen und was zu tun ist, wenn doch mal ein gefälschter Schein in Ihrem Geldbeutel landet – wir verraten es Ihnen.

Wie erkenne ich Falschgeld

Um gar nicht erst in den Besitz von Falschgeld zu kommen, sollten Sie die Scheine prüfen, bevor Sie sie annehmen. Es gibt verschiedene Sicherheitsmerkmale, die Sie durch fühlen, sehen oder kippen kontrollieren können – auch ohne technische Hilfsmittel. Achten Sie zudem darauf, wie sich der Schein anfühlt. Euro-Scheine sind aus Baumwolle. Sie fühlen sich daher griffiger und weicher an – zudem reißen sie nicht so leicht wie Papier. Fälschungen sind häufig glatter und dünner als die Originale

Tipp: Lassen Sie sich nicht vom guten Gesamteindruck des Geldscheins täuschen, Fälscher arbeiten sehr professionell. Achten Sie also auf die Details.

Schauen Sie genau hin

Auf unserem Bild zeigen wir Ihnen wichtige Sicherheitsmerkmale, die Sie ganz einfach ohne technische Hilfsmittel prüfen können. Neu ist die glänzende „Smaragd-Zahl“, die beim Kippen die Farbe verändert, und das Porträt der griechischen Mythenfigur Europa als Wasserzeichen.

 

Es ist trotzdem passiert: Sie haben Falschgeld erhalten

Wenn Sie Falschgeld erhalten haben, wenden Sie sich am besten direkt an die Polizei. Diese zieht die Blüten ein und damit aus dem Verkehr. Habe Sie Zweifel, ob es sich tatsächlich um Falschgeld handelt? Ihre Sparkasse oder Bank hilft Ihnen gerne dabei, die Scheine nochmal genau unter die Lupe zu nehmen. Ist sich das Kreditinstitut nicht sicher, landet das Geld bei der Deutschen Bundesbank und wird dort auf Echtheit überprüft. Wenn das Geld echt ist, bekommen Sie den Geldwert erstattet – Falschgeld wird nicht ersetzt.

Achtung: Wer Falschgeld enttarnt und es trotzdem weitergibt, muss mit juristischen Folgen rechnen. Denn neben der Herstellung ist auch die Verbreitung von falschen Scheinen und Münzen weltweit verboten. Bis zu 100.000 Euro Strafe sind möglich.

Was passiert mit den „alten“ 50ern? Sind diese jetzt eigentlich noch gültig?

Ja. Ab 2017 ist sowohl die alte als auch die neue Variante des 50-Euro-Scheins gültig. Der alte „Fünfziger“ wird aber nach und nach aus dem Verkehr gezogen und irgendwann komplett verschwunden sein.

 

Stephanie Öttl
Referentin Kommunikation

 

Quellen: www.sparkasse.de; www.bundesbank.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.