Ein Blick hinter die Kulissen von Wolke Sieben

Jürgen Kirsch (DJ, Producer) ist Mitgründer des Elektrofestivals Wolke Sieben und stand viele Jahre selbst am Mischpult auf der Open Air Bühne im Marienbergpark. Für unseren Blog gibt er im Interview einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Events. Außerdem nennt er uns die sieben Dinge, die ihr auf der Wolke Sieben unbedingt tun solltet…

Sarah: 2011 habt ihr mit der Wolke Sieben eines der ersten Open Air-Elektrofestivals der Region ins Leben gerufen. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Jürgen: Schon vor Wolke Sieben waren wir sehr viel im In- und Ausland auf verschiedenen Festivals unterwegs und stellten fest: In Nürnberg fehlt etwas! Wieder zuhause haben wir dann bei einem fränkischen Schweinebraten den Plan geschmiedet: Wir machen da was!

Sarah: „Wolke Sieben“ klingt nach Glück und einer guten Zeit. Wie seid ihr auf den Namen gekommen?

Jürgen: Wir waren noch nie Fans von plumpen Titeln, dafür haben uns Wortspiele und gelungene Assoziationen schon immer begeistert. Der Name lag dann schnell auf der Hand.

Sarah: Um ein Festival in dieser Größenordnung veranstalten zu können, braucht man verlässliche Partner. Wen habt ihr euch dafür ins Boot geholt?

Jürgen: Natürlich können wir ein solches Festival unmöglich alleine auf die Beine stellen. Das ist nur Dank der Hilfe unserer starken Partner möglich. Unsere längste Partnerschaft besteht seit 2013 mit der Sparkasse Nürnberg als Hauptsponsor. Außerdem können wir auf verschiedenste Dienstleister, wie beispielsweise SLD Mediatec, Ferdin Catering, BOS Security, Getränkepartnern, Booking-Agenturen oder befreundete Clubs zählen.

Sarah: Sieben Jahre sind eine lange Zeit. Was hat sich seit der ersten Wolke Sieben verändert?

Jürgen: Die Gäste werden immer mobiler. Oftmals reisen sie für ein unvergessliches Festivalerlebnis durch ganz Deutschland oder sogar ins Ausland. Es mittlerweile etwas knifflig, der „Saisonplanung“ der Festivalhopper gerecht zu werden. Da müssen Auftritte, Terminwahl und Booking der DJ´s gut überlegt sein. Die Tatsache, dass unsere Gäste aus ganz Bayern anreisen, zeigt, dass wir damit auf einem guten Weg sind. 

Sarah: Was sind eure TOP-7-Tipps, die man auf der Wolke Sieben nicht verpassen darf?

Jürgen: Lass mich kurz nachdenken…         

1. Unbedingt das Finale unserer Headliner auf den beiden Bühnen ansehen

2. Auf die Wiese legen und neuen Leute kennenlernen

3. Tanzen Tanzen Tanzen!

4. Frühzeitig kommen

5. Im Mach1 oder der Rakete bis 12 Uhr mittags weiterfeiern

6. Drei im Weckla essen

7. Einen Espresso beim Sparkassen-Mobil trinken.

Sarah: Wie kann ich am einfachsten auf der Wolke Sieben bezahlen?

Jürgen: Mit Bargeld oder bequem mit der Girokarte.

Sarah: Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Jürgen: 2021 wollen wir den 10. Geburtstag der Wolke Sieben feiern.

Sarah: Danke, für deine Zeit! Wir sehen uns auf der Wolke!

Kommentare sind geschlossen.