Altersvorsorge – so geht es „umfassend“

Oft heißt es, dass man für seine Zukunft „umfassend“ vorsorgen soll. Doch was heißt das eigentlich? Umfassende Altersversorgung beinhaltet im Grunde drei Bereiche: die Basisversorgung, die Zusatzversorgung und sogenannte Kapitalanlageprodukte.

Bei der Basisversorgung bilden die gesetzliche Rente und die „Rürup-Rente“ die Grundlage. Die gesetzliche Rente kann als Fundament der Altersvorsorge angesehen werden.

Zu der Zusatzversorgung zählen die betriebliche Altersvorsorge (bAV), die Riester-Rente und der „Wohn-Riester“. Alle drei Vorsorge-Arten werden staatlich gefördert oder steuerlich begünstigt. Wer regelmäßig Geld zur Seite legt, wird also vom Staat belohnt. Mitunter wird hierfür auch der Begriff „Geförderte Zusatzvorsorge“ verwendet.

Schließlich gibt es noch vielfältige Kapitalanlageprodukte. Oft sind diese Produkte flexibler als die geförderte Zusatzvorsorge. Lebens- und Rentenversicherungen oder private Kapitalanlagen wie etwa Fondssparpläne, Aktien, Anleihen oder andere Wertpapiere bieten für verschiedene Anlege-Typen und -Ziele unterschiedliche Möglichkeiten.

Eine umfassende Altersversorgung, bedeutet die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Die Grafik zeigt, wie es am besten geht.

Wie sieht Eure Altersvorsorge aus? Habt ihr die Versorgungslücke im Alter gedeckt?

 

Katja Rauscher
Referentin Kommunikation

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.